Neues Jahr - neuer Start (plus Filmtipp!) |

Ich schaue mal vorsichtig unter dem (leider noch immer dicken) Korrekturstapel hervor, um ein kleines Lebenszeichen von mir zu geben. Puhhh, war das eine lange Pause. Doch damit ist jetzt Schluss! Ich sehe gar nicht ein, dass ich mich von diesen blöden Klassenarbeiten so aus dem Gleichgewicht bringen lasse.
Kann man jetzt auch noch gute Vorsätze fassen? Obwohl, eigentlich ist das schon mein Vorsatz der letzten paar Jahre: Entschleunigen (wie eine liebe Freundin/Kollegin das nennt). Das mache ich jetzt einfach. Ich entschleunige und lasse die Korrekturen heute Korrekturen sein. Und wieso sollte das jetzt nicht mal klappen? Die anderen Vorsätze für das neue Jahr halte ich bislang auch noch ganz gut durch... Insbesondere das mit der gesunden Ernährung - auch so eine Geschichte, die ich seit Jahren versuche umzusetzen. Jetzt klappts. Vielleicht musste es einfach erst 2014 werden. Wie schaut es bei Euch mit den guten Vorsätzen aus?

Jedenfalls bin ich jetzt hier zurück. Ich habe mich sehr gefreut, dass einige mich schon angesprochen/angeschrieben und gefragt haben, was denn los sei, warum ich nichts mehr schreibe. Schön zu wissen, dass es, obwohl ich ja noch ganz, ganz am Anfang meines Blogger-Daseins stehe, schon einige liebe Menschen gibt, die hier ganz gerne mitlesen. Danke dafür. Und ich kann Euch sagen: Die wenigen freien Momente der letzten Zeit habe ich mit Gedanken an meinen Blog verbracht und stecke daher voller neuer Ideen und voller Tatendrang. Aber Ihr wisst schon: entschleunigt halt. Daher versuche ich nun erstmal überhaupt regelmäßiger zu bloggen und mich nicht gleich mit feststehenden Themen unter Druck zu setzen. Von daher gibts sicherlich hin und wieder auch nochmal die 7 Sachen, aber bestimmt nicht jeden Sonntag. Dafür melde ich mich dann vielleicht unter der Woche mehr - wie gesagt, Ideen sind ganz viele da... Lasst Euch also überraschen. Und ich lasse mich mal überraschen, wie die Entschleunigung so läuft...

Und wo wir gerade so beim Thema ausspannen und abschalten sind, möchte ich Euch noch einen Film ans Herz legen, den ich letztens mit zwei lieben Freundinnen in unserem Lieblingskino, in dem immer ganz wundervolle Independentfilme laufen, gesehen habe:

"Genug gesagt". James Gandolfini in seiner letzten Rolle und eine grandiose Julia Louis-Dreyfus in einer ganz tollen Komödie. Ich habe wirklich schon sehr lange nicht mehr so viel und so herzhaft im Kino gelacht. Eigentlich bin ich gar nicht so der Film-Typ, sondern eher ein absoluter Serien-Junkie, aber hier ist das wirklich was anderes. "Genug gesagt" ist eine ganz ehrliche, leichte Beziehungskomödie der etwas anderen Art:
Die geschiedene Masseurin und Mutter Eva lernt auf einer Party den ebenfalls geschiedenen Albert kennen, den sie zunächst nett, aber uninteressant findet. Auf der gleichen Party trifft sie auch die Lyrikerin Marianne, die zunächst nur neue Kundin, dann aber Freundin von Eva wird. Albert möchte Eva näher kennenlernen und bittet um ein Treffen. Eva willigt ein und erlebt einen netten und lustigen Abend mit Albert. Anders als gedacht gefällt Albert Eva plötzlich, da sie seinen Humor mag und sie auf der gleichen Wellenlänge liegen. Die beiden verlieben sich. Doch plötzlich entdeckt Eva, dass Albert Mariannes geschiedener Ehemann ist, über den diese bei den Treffen der beiden Frauen ständig lästert.
Ein entspannter, lustiger Film mit zwei Hauptdarstellern, die wirlich goldrichtig besetzt wurden. Insbesondere alle "Seinfeld"-Fans werden sich über eine Julia Louis-Dreyfus in Hochform und "Elaine"-Qualität freuen. Sehr sehenswert - und sehr passend in jegliches Entschleunigungsprogramm!

(Kommentare: 0)